Herderschule

Aus Informationsplattform über Gießen
Wechseln zu: Navigation, Suche
GelbesWarnschild.png
GelbesWarnschild.png
Diese Seite benötigt eine Aktualisierung!

Hilf mit, recherchiere und fülle diese Seite mit Inhalt! Weitere Seiten die eine Aktualisierung benötigen findest du unter der Kategorie "ZuAktualisierendeSeite".

Die Herderschule Gießen ist ein Gymnasium in Gießen (Hessen), benannt nach dem Dichter, Theologen und Philosophen Johann Gottfried Herder.

Sie wurde 1837 als Provinzialrealschule gegründet und 1884 in ein Realgymnasium umgewandelt. 1956 erhielt sie den heutigen Namen Herderschule. Bekannt ist die Schule für ihr gutes Fremdsprachenangebot.

Sanierung

Erstmals seit dem Einzug in das jetzige Schulgebäude wird es saniert. Der Schulhof Süd wurde grundlegend erneuert. Ab 2010 wurde der Boden ausgetauscht, sowie eine kinder- und jugendfreundlichere Atmosphäre, mithilfe von Spielgeräten und Ruheplätzen geschaffen. Diese Sanierung wurde 2011 beendet. Anfang 2012 wurden auch im Block C der Herderschule, in dem sich die naturwissenschaftlichen Lehrräume sowie die Oberstufenräume befinden, die Sanierungsarbeiten abgeschlossen. Diese Räume wurden u.a. multimedial ausgestattet (z.B. DSL-Anschlüsse und Whiteboards). Zum Sommer 2012 sollen Fassade und Räume des Haupthauses, Block A, saniert werden. Die Räume sollen ebenfalls mit Whiteboards und DSL-Anschlüssen ausgestattet werden. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurden in Haus A erhöhte PCB-Werte festgestellt, weshalb Haus A komplett gesperrt wurde.


Anträge:
(1977 - 1981)

  • Neubau der Sportanlage an der Herderschule (Sitzung: 4 / Top: 16)
  • Haushalt 1980; Aufstellung von Tischtennisplatten auf dem Gelände der Herderschule (Sitzung: 7 / Top: 11)
  • Anbindung der Herderschule an das Radwegenetz, Antrag der SPD-Fraktion (Sitzung: 14 / Top: 13)
  • Herderschule - Bereitstellung von zusätzlichen Sportgerät für den Neubau der Außensportanlage der Herderschule (Sitzung: 15 / Top: 15a)

(1981 - 1985)

  • Neubau Sporthalle - Herderschule; Überplanmäßige Ausgabe (Sitzung: 5 / Top: 12)

(1989 - 1993)

  • Herderschule Fluchtwegsicherung, Kropbacher Weg 45; hier: Projektgenehmigung, Antrag des Magistrats vom 01.02.1991, Vorlage: DS I/460 (Top: 16 / Top: 14) & (Sitzung: 17 / Top: 9)

(1993 - 199)

  • Sicherheitsmaßnahmen im Bereich Kropbacher Weg - Gesamtschule Herderschule, Antrag der Fraktion DIE REPUBLIKANER vom 19.11.1993, Vorlage: DS 0256 (Sitzung: 7 / Top: 21)

(1997 - 2001)

  • Änderung der Organisationsform der Förderstufe; hier: Umwandlung der Förderstufe der Herderschule, Landgraf-Ludwig-Schule und Liebigschule Gießen gemäß § 23 (7) und § 26 (2) des Hess. Schulgesetzes in schulformbezogene Eingangsklassen 5 und 6 sowie Neueinrichtung derselben schulformbezogenen Eingangsklassen in der Liebigschule, Antrag der CDU-Fraktion und der FWG-Fraktion vom 07.01.1999, Vorlage: 442/99 (Sitzung: 14 / Top: 14)

(2001 - 2006)

  • Errichtung von Haupt- und Realschulen an der Pestalozzischule, Herderschule, Landgraf-Ludwig-Schule; hier: Projektantrag, Antrag des Magistrats vom 21.03.2002 (Sitzung: 15 / Top: 21)
  • Tatsächlich Prognostizierung der Schülerzahlen in den Jahrgängen 12 und 13 bei den Gymnasien Herderschule, Landgraf-Ludwig-Schule und Liebigschule, Antrag der SPD-Fraktion vom 12.01.2004 (Sitzung: 30 / Top: 13.5)

(2006 - 2011)

(2011-2016)


Zeitungsartikel:

  • CDU drängt auf Sanierung der Herderschule, Gießener Allgemeine Zeitung vom 26.09.2015, Ausgabe 224, Seite 25
  • Stefan Tross bewirbt sich um die Leitung der Herderschule, Gießener Anzeiger vom 14.10.2015, Ausgabe 238, Seite 13


Zwischenfälle



Einzelnachweise


.


Übersicht über zugehörige Anfragen und Anträge in Gremien der Stadt Gießen